Gruppen > Frauenkreise >
Basar 2005


Basar 2005

 


Basar in der Evangelischen Kirchengemeinde Blockdiek

Es hat schon Tradition: Am Sonnabend vor dem 1.Advent ist seit 32 Jahren Basar in der Evangelischen Gemeinde Blockdiek in der Günther-Hafemann-Strasse. Ein ganzes Jahr lang haben die Frauenkreise und neuerdings auch eine Männergruppe darauf hin gearbeitet, Tischdecken gestickt, andere Handarbeiten angefertigt, gesägt, gebastelt und gemalt. In den letzten Tagen wurden zuhause Pralinen hergestellt und Kekse gebacken. Am Tag zuvor kam eine Gruppe zusammen, um Adventsgestecke anzufertigen, und in den frühen Morgenstunden des Basar-Tages wurden Brötchen mit Wurst, Käse und Matjes
belegt und die von Gemeindegliedern selbst gebackenen Kuchen herbei getragen, so dass die Besucher sich stärken und miteinander ins Gespräch kommen konnten. Ein kleiner Flohmarkt und ein Büchertisch gehörten auch
dazu. Die katholische Nachbargemeinde St.Thomas war mit einem Stand mit Angeboten aus Fairem Handel vertreten. Am Eingang wurden die Besucher mit dem Duft frischer Waffeln empfangen, gebacken von den Pfad- findern der Gemeinde.

Nach der traditionellen Eröffnung mit Bläsermusik und dem Choral "Macht hoch die Tür.." hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Gemeinde bis in den späten Nachmittag hinein reichlich zu tun, um die Wünsche der Besucher zu erfüllen.

Der Erlös des Basars in Höhe von € 3855,44 wird je zur Hälfte für die Weihnachtshilfe in der Gemeinde verwandt und zur anderen Hälfte für ein Projekt der Norddeutschen Mission in der kleinen Stadt Notsé in Togo, 90km nördlich der Hauptstadt Lomé. Das Dach der evangelischen Grund- schule ist vollends baufällig und undicht. Wenn es regnet, ist ein Unterricht nicht mehr möglich, und die Kinder werden nach Hause geschickt. Die Eltern beabsichtigen, die Renovierungsarbeiten gemeinsam zu erledigen. So werden für die Renovierung kaum Arbeitskosten anfallen. Baumaterial, Holz und Farbe sind jedoch in Togo teuer. Vieles muss importiert werden. Mit Hilfe des Basar-
Erlöses können Material und Facharbeiter bezahlt werden.

Die Gemeinde dankt allen fleißigen Helfern und Helferinnen und den Spendern, darunter auch etliche Einzelhändler, besonders aber den Organisatorinnen Traute Howaldt und Monika Dohm.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 


 

Letzte Änderung: 27.11.05