19. Juni 2020

"Ganz Ohr" - 2 Jahre Gespräche auf dem Osterholzer Friedhof

Seit zwei Jahren gibt es nun das Gesprächsangebot mit dem Titel "Ganz Ohr" für Besucher des Osterholzer Friedhofes. Auch in Zeiten von Corona konnte es stattfinden, open air, unter Beachtung der Hygieneregeln und auf Abstand.

Jeden Mittwoch von 14 bis 16 Uhr laden geschulte Seelsorger und Seelsorgerinnen der evangelischen und der katholischen Kirche an der Nordkapelle zum Gespräch ein. Insgesamt 10 Mitarbeitende sind in diesem Projekt im Wechsel im Einsatz. Wie immer in der Seelsorge sind die Gespräche  selbstverständlich vertraulich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig, und auch die Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche ist nicht erforderlich.

Mitinitiatorin Bettina Schürg hat in ihren Gesprächen die Erfahrung gemacht, dass den Menschen viele Themen unter den Nägeln brennen: Neben der akuten oder sie schon länger belastenden Trauer sind es auch Fragen zur eigenen Biografie, Konflikte in der Familie, Einsamkeit Krankheit und Sterben und natürlich auch religiöse Fragen. "Alle Themen rund um 'Gott und die Welt' werden zur Sprache gebracht. Nur Corona und die Auswirkungen der Pandemie waren kein Thema, das hat mich sehr gewundert", so Bettina Schürg. "Ich denke, unser Angebot zielt auf die ganz individuellen, persönlichen Dinge da geht es dann  weniger um gesellschaftliche Fragen. Und die Risikogruppen, die jetzt so isoliert leben, treffen wir derzeit wohl eher nicht." 

Insgesamt habe das Interesse an diesem Angebot aber nicht nachgelassen. Im Gegenteil: Im April 2018 ging das Gesprächsangebot an den Start. Zunächst wurde es zögernd angenommen, aber inzwischen ergeben sich viele Gespräche quasi im Vorbeigehen. Manche Menschen planen ihren Friedhofsbesuch aber auch passend zu den Gesprächszeiten und kommen auf einen Abstecher bei den Mitarbeitenden vorbei, deren Standort an der Nordkapelle an einer Flagge erkennbar ist.