Donnerstag, 28. April 2022

Radio-Gottesdienst zum 1. Mai mit Bürgermeister Bovenschulte

"Tag der Arbeit": Ökumenischer Rundfunkgottesdienst aus der Kirche Unser Lieben Frauen

Der "Tag der Arbeit" beginnt in Bremen traditionell mit einem ökumenischen Gottesdienst, den der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die christlichen Kirchen gemeinsam gestalten, bevor es anschließend zur Mai-Kundgebung geht. Unter dem Motto "Auf Augenhöhe - Mitbestimmung in Kirche und Arbeitswelt" widmet sich der Gottesdienst auch in diesem Jahr der Frage, wie eine gerechte Arbeitswelt im Namen Gottes und zum Wohle der Menschen gestaltet werden kann.

Im Mittelpunkt steht die Kanzelrede eines prominenten Gastes: In diesem Jahr wird sie von Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte gehalten. Weitere Gäste sind die Seelsorge-Expertin Martina Kreidler-Kos sowie zwei Betriebsräte aus regionalen Unternehmen, die aus ihrer Praxis der Interessenvertretung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berichten:

Demokratie am Arbeitsplatz ist, das zeigen die Erfahrungen dieser beiden engagierten Arbeitnehmervertreter:innen, auch 2022 keine Selbstverständlichkeit, Mitbestimmung auf Augenhöhe daher eine Forderung, mit der sich Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte in seiner Kanzelrede aus Sicht der Politik auseinandersetzt: "Ich danke allen Betriebsrätinnen und -räten, die sich für ihre Kolleginnen und Kollegen einsetzen; die sich in Gewerkschaften engagieren und für Solidarität und Gerechtigkeit, aber auch Demokratie in unseren Betrieben streiten. Der Kampf für eine lebendige Mitbestimmungskultur ist auch heute noch ein wichtiger und lohnenswerter Kampf, der auch immer wieder herausgefordert wird."

Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes zum Tag der Arbeit übernehmen Tim Günther (Orgel und Flügel) und Gregor Daul (Oboe). Die Kollekte ist bestimmt für ein Projekt des Hilfswerks Misereor, mit dem die Gründung von Gewerkschaften auf Bananenplantagen in Ecuador unterstützt wird.

Radio Bremen überträgt den Gottesdienst zum Tag der Arbeit ab 9 Uhr auf „Bremen Zwei“ (UKW Bremen: 88,3 MHz, UKW Bremerhaven: 95,4 MHz und im Livestream