Dienstag, 08. März 2022

Weiterer Hilfstransport fährt Richtung Ukraine

Der gebürtige Ukrainer Andreas Hamburg ist seit 2018 Pastor der Bremer Gemeinde St.Markus. Seit dem Überfall auf die Ukraine organisiert er rund um die Uhr Hilfstransporte für die Menschen in der Ukraine und die Geflüchteten an den Grenzen. Morgen Nachmittag wird ein weiterer Transport Bremen in Richtung Ukraine verlassen.

In dem kleinen Büro in der evangelischen Gemeinde St. Markus laufen die Fäden zusammen: Seit jetzt 13 Tagen ist die Ukraine im Krieg, und genauso lange organisiert Pastor Andreas Hamburg im großen Stil Hilfstransporte für die Bevölkerung. Das bedeutet Logistik aufbauen für Annahme, Lagerung und Verladung von Sachspenden, Helferinnen und Helfer finden und Geldspenden für die Finanzierung der Transporte einzuwerben.

Drei Transporte sind inzwischen über Ungarn und Rumänien in der Ukraine angekommen. Transport Nr. 4, beladen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, und medizinischen Produkten wie Verbandmaterial zur Wund-Versorgung, verlässt morgen Bremen in Richtung rumänisch-ukrainischer Grenze.

Andreas Hamburg, geboren in der Ukraine und zehn Jahre Pfarrer in Charkow und Odessa, hat sich immer aktiv für Frieden Versöhnung eingesetzt. Angesichts des durch den russischen Angriff entstandenen Leids hat er nicht gezögert. "Es macht mich wütend, wenn ich die Bilder von all den Orten sehe, die mir so vertraut und jetzt zerstört sind. Mir blutet das Herz über das Leid der Männer, Frauen und Kinder."  Die westliche Politik könne Putin momentan vielleicht kaum stoppen, ergänzt er, aber es gäbe so viele Leute, die die Hoffnung nicht aufgeben und jetzt mit anpacken. "Der Beschuss im Osten hat viele Menschen getötet und zahllose schwer verletzt. Die Infrastruktur ist nahezu vollständig zerstört. An vielen Orten gibt es keinen Strom und kein Wasser, Lebensmittel, Medikamente und Verbandsmaterial werden knapp. Das trifft alte und verwundete Menschen, chronisch Kranke, Schwangere und Babys ganz besonders hart. Da müssen wir gezielt helfen und ich freue mich über die enorme Unterstützung der Bremerinnen und Bremer und vieler Firmen mit Geld- und Sachspenden und Transportlogistik."

Bislang sind drei LKW mit 120 Tonnen Hilfsgütern in die Ukraine gefahren, nach Berehowo und Iwano-Frankiwsk in der Westukraine. Das genaue Ziel des bevorstehenden Transports wird aus Sicherheitsgründen nicht genannt. "Die russischen Truppen beschießen gezielt Krankenhäuser und Supermärkte und sogar Autos mit flüchtenden Familien", so Hamburg. "Ihr Ziel ist ganz klar. Sie wollen die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten zum Erliegen bringen und die ukrainische Bevölkerung demotivieren. Dieser Gefahr können und wollen wir unsere Fahrer nicht aussetzen."

Pastor Andreas Hamburg macht weiter und bittet um Geldspenden für die nächsten Transporte in das umkämpfte Land auf folgendes Konto:

Evangelische St.Markus-Gemeinde Bremen
Betreff: Hilfe für Ukraine
Bank: Sparkasse Bremen
IBAN: DE46 2905 0101 0001 0578 68

Pastor Andreas Hambug dankt allen Spendern und den engagierten Firmen, der HSP Steuer Gruppe, BNI Team Ochtum, CML Logistik - Alexander Heine, der Buhlmann Group sowie der A. Albert GmbH für ihre goße finanzille und logistische Unterstützung.

Für Sachspenden bittet er um vorherige Absprache. Dringend gebraucht werden: Babynahrung, Verbandsmaterial, Hygieneartikel, Medikamente und Lebensmittel.