Pilgern

Rund ums Pilgern

Eine Pilgerreise braucht Vorbereitung: äußere wie innere. Am Anfang stehen Fragen wie diese: Was ist wirklich wichtig? Was nehme ich mit, was lasse ich zuhause?
Auch wenn jeder Pilger seinen persönlichen Weg geht - es hilft, von den Erfahrungen anderen zu hören und sich anschließend mit anderen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gesammelt haben wie man selber.

Schnupperpilgern

Versuch macht klug: Für alle, die gerne einmal ausprobieren möchten, ob das Pilgern etwas für sie ist und sie anspricht, gibt es die  Möglichkeit zum „Schnupperpilgern“.
- auf eigene Faust als Tagesetappe: von Ottersberg nach Borgfeld, von Bremen nach Barrien oder  Barrien-Harpstedt. ( Pilgerführer dazu mit Karte: Jakobswege, Band 7: Wege der Jakobspilger in Bremen und Niedersachsen ISBN 9788-3-7616-2171-4)
Flyer Pilgern südlich von Bremen (PDF)
- Mit einer kleinen Gruppe und  unter Anleitung für einen Tag oder ein Wochenende miteinander unterwegs in der näheren Umgebung Bremens.
- gemeinsam den eigenen Stadtteil erpilgern und Vertrautes mit neuen Augen zu sehen und neue Perspektiven zu entdecken.

Pilgerklause

Wer von einer Pilgerschaft zurückkehrt, dessen Herzen ist oft übervoll. Manches von dem, was er unterwegs erlebt hat versteht besser, wer selber schon einmal gepilgert ist.
Gelegenheit zu Begegnung, Austausch und Gespräch gibt es mehrmals im Laufe des Jahres in der Pilgerklause im Lighthouse neben der Martinikirche.
Pilgerklause: Die nächsten Termine

Pilgersegen
Zu Beginn des Pilgerjahres im Frühjahr laden wir ein zu einer Pilgerandacht in den St. Petri Dom. In ihm besteht die Möglichkeit, sich persönlich für die Wege des Jahres segnen zu lassen. Im Herbst steht der Dank für Erfahrenes und Bewahrung im Mittelpunkt der Pilgerandacht.
Die nächste Pilgerandacht

Pilgernde auf Durchreise, oder für die der Weg in Bremen beginnt, können sich auch zu anderen Zeiten einen Pilgersegen erhalten. Wenden Sie sich dazu an Pilgerpastor Henner Flügger.