Lebensereignis Trauerfeier

Bestattungsformen

Die Bestattung

Über die Bestattungsform entscheidet der Verstorbene / die Verstorbene. Wenn dieser Wille nicht bekannt ist, entscheiden die nächsten Angehörigen bzw. der Lebenspartner. Sind Angehörige nicht vorhanden, trifft diejenige Person die Entscheidung, die die Bestattung in Auftrag gibt. Sind z.B. nähere Angehörige nicht auffindbar, kann dies auch bedeuten, dass von Amts wegen eine anonyme Urnenbeisetzung anordnet wird. Um sicherzugehen, dass die Wünsche im Falle des eigenen Todes respektiert werden bzw. finanzierbar sind, ist es sinnvoll, frühzeitig mit den Angehörigen darüber zu sprechen bzw. die entsprechenden Vorsorgemaßnahmen (Sterbegeldversicherung, Vorsorgevertrag bei einem Bestattungsinstitut) zu treffen.
Mehr dazu: Bestattungsvorsorge

Der Friedhof

Der / die Verstorbene wird meist auf dem Friedhof seines letzten Wohnortes beigesetzt. Ausnahmen sind meist möglich, zum Beispiel wenn ein Familiengrab woanders besteht oder die Angehörigen woanders wohnen. Probleme kann es bei kleinen Friedhöfen geben. Auch manche Kirchengemeinden besitzen Friedhöfe. Sie entstanden meist vor dem Anwachsen der Städte und der großen städtischen Friedhöfe, sind klein und können nicht vergrößert werden. Daher können auf manchen nur Gemeindeglieder eine Grabstellte erwerben, vielfach aber auch alle Bremerinnen und Bremer. Nähere Auskunft erhalten sie in der jeweiligen Kirchengemeinde.
Evangelische Friedhöfe in den Gemeinden der Bremischen Evangelischen Kirche
 

Bestattungsformen

Zum Herunterladen