Bildung / Kultur

Lebensbilder jüdischer Menschen

Goethe und das Judentum

15.03.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 22.03.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 29.03.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 12.04.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 19.04.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 26.04.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 03.05.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr, 10.05.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr

Kurs, 8 Treffen, wöchentlich

Ort der Veranstaltung: Berckstr. 27, 28359 Bremen

Veranstaltungs-Nr.: 211625

Die Lebenszeit Goethes war die wichtigste Epoche des Judentums in Deutschland. Es war der Weg vom Ghetto in die deutsche Gesellschaft, in die Geistes- und Kulturgeschichte. Immer wieder kam Goethe mit dem Judentum in Berührung. Er studierte mit großer Bewunderung die Hebräische Bibel und die Schriften Spinozas. Persönlichkeiten, die das Judentum jener Zeit prägten, Moses Mendelssohn, Rachel Varnhagen und Heinrich Heine suchten den Kontakt zu Goethe, wobei ihre Begegnungen mit ihm für sie sehr enttäuschend verliefen. Goethes Verhältnis zum Judentum war ambivalent und geprägt von seiner Ansicht, es bestünde ein "Contrast zwischen den Ahnherren und den Enkeln, der uns irre macht und verstimmt".

Preise/Teilnahmegebühr/Kostenbeitrag

regulärer Preis: 32,00 €

ermäßigter Preis: 25,00 €

Veranstaltungsort

Berckstr. 27
28359 Bremen

Mitwirkende

Brigitte Olk-Koopmann

Veranstalter

Evangelisches Bildungswerk Bremen

Hollerallee 75, Forum Kirche
28209 Bremen

www.bildungswerk.kirche-bremen.de