Segnungen und Trauungen homosexueller Paare

Lebensformen

Der Kirchenausschuss der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) hat sich bereits sehr früh – Ende des 20. Jh. - im Sinne der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegen Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften gewandt. Inzwischen gibt es die Trauung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und queere Familien im Pfarrhaus.

Trauung homosexueller Paare

In Vielfalt leben und lieben

Seit dem 1. Oktober 2017 gibt es in Deutschland die "Ehe für alle", so dass auch gleichgeschlechtliche Paare auf dem Standesamt mit allen Rechten und Pflichten die Ehe schließen können. Daraufhin wurde im Februar 2018 beschlossen, dass Paare, die kirchlich heiraten wollen, in der Bremischen Evangelischen Kiche (BEK) vollgültig getraut werden können. Anschließend wird die Eheschließung in das Kirchenbuch unter "Trauungen"  eingetragen.

Vorausgegangen war bereits im November 2014 ein Beschluss, Segnungs-Gottesdienste anlässlich einer eingetragenen Lebensgemeinschaft vollgültig als Amtshandlungen in ein eigenes „Kirchenbuch über Segnungen eingetragener Lebenspartnerschaften“ einzutragen. Seit es die Ehe für alle gibt, gibt es keine neuen eingetragenen Lebenspartnerschaften und deren Segnung mehr. Die Segnungsbücher wurden geschlossen, weil nun die Trauung homosexueller Paare in die Traubücher eingetragen wird. Die Gemeinden der Bremischen Evangelischen Kirche sind verpflichtet, die Daten über Amtshandlungen wie z.B. Taufen und Trauungen in die Kirchenbücher einzutragen.

Allerdings gibt es in der BEK keinen gemeinsamen Standpunkt zur "Ehe für alle". Das Besondere in dieser Landeskirche ist die weitgehende Autonomie ihrer Gemeinden. In der bremischen Kirchenverfassung  ist die sogenannte "Glaubens-, Lehr- und Gewissensfreiheit" verankert, die es den Gemeinden ermöglicht, theologische, weltanschauliche oder pädagogische Fragen autonom zu regeln. Das ist auch der Grund, warum diese Fragen meist nicht Gegenstand von für alle Gemeinden verbindlichen Beschlüssen des Kirchenparlaments sein können.

Ob die gleichgeschlechtliche Lebensweise und die hiermit zusammengehörigen Themen (Trauung, homosexuelle PastorInnen oder Angestellte, Adoption, Zusammenleben im Pfarrhaus usw.) akzeptiert werden, ist also Sache der jeweiligen Gemeinde. Die Mitglieder der Bremischen Evangelischen Kirche wiederum können frei und unbürokratisch wählen, welcher Gemeinde sie sich anschließen wollen (Personalgemeindeprinzip) und wo sie sich mit ihrer sexuellen Orientierung gut aufgehoben und respektiert fühlen.

Auswahl

Hier werden queere Paare getraut

Ev.-ref. Kirchengemeinde Blumenthal, Pastor Ulrich Klein

Ev.-luth. Christophorusgemeinde Aumund, Pastorin Jennifer Kauther

Ev. Martin-Luther-Gemeinde Findorff, Pastorin Carolin Joppig, Pastor Klaus Kramer oder Pastor Norbert Harms

Ev. Kirchengemeinde in der Neuen Vahr,  Pastor Claus Nungesser, Pastorin Angela Walther Pastorin i.R. Annette Niebuhr

St. Petri Domgemeinde, Pastorin Ingrid Witte, Pastor Sebastian Schneider

Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Pastorin Birgit Locnikar

Ev.-luth. Kirchengemeinde Hemelingen, Pastorin Anne-Kathrin Schneider-Sema

Ev. Kirchengemeinde Horn, Frau Pastorin Heike Wegener, Herr Pastor Stephan Klimm

Ev. Kirchengemeinde Walle, Pastorin Sabine Kurth

Ev. Christuskirche Woltmershausen, Pastor Jürgen Hamelmann

Ev. Kirchengemeinde Bremen-Borgfeld, Pastor Clemens Hütte

 

 

 

Anders Amen

Queer und Kirche passt zusammen