Montag, 28. Februar 2022

Pastorin versendet Fastenimpulse per Whatsapp und Threema

„Üben! 7 Wochen ohne Stillstand“ lautet das Motto der diesjährigen Fastenaktion der Evangelischen Kirche in Deutschland. Pastorin Sophia Fürst aus Bremen versendet dazu tägliche Fastenimpulse per WhatsApp und Threema.

Mit Texten, Bildern und Videos zu unterschiedlichen Wochenthemen möchte die Bremer Pastorin Sophia Fürst Mitmachende ermuntern, in der Passionszeit ab Aschermittwoch, dem 2. März bis Ostermontag, den 18. April, den eigenen Umgang mit dem zu erkunden, was noch nicht richtig rund läuft.

"Wer in dem Motto eine Ermahnung hört, liegt gleichzeitig falsch und richtig", sagt Sophia Fürst. "Wer etwas übt, wird darin besser. Das ist eine sehr einfache Wahrheit. Das bedeutet aber nicht, dass man sich unter Druck setzen und Perfektion anstreben muss. Es kann einfach darum gehen, etwas zu bewegen, sich zu bewegen. Wer übt, ist nicht unzufrieden mit dem, was er oder sie bereits kann. Wer übt, freut sich vielmehr an den eigenen Fähigkeiten und nutzt die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln."

Zur Anmeldung reicht eine kurze Nachricht mit dem Inhalt „Fasten“ per WhatsApp an 0179/48 33 581 oder per Threema an EXK8S29F. Die Telefonnummern werden für die Dauer der Fastenzeit anonym gespeichert und danach wieder gelöscht.

Die Pastorin versendet zu Beginn der Woche jeweils einen Bibeltext, in den darauffolgenden Tagen dann Auslegungen dieses Textes, kleine Videos, Links zu Liedern, Impulsfragen, die man für sich beantworten kann, Zitate oder Audio-Nachrichten. Der Austausch findet nicht in einer Gruppe statt. „Die einzelnen Personen erhalten die Nachricht direkt von mir und können mir auch direkt antworten. In der Gruppe tauschen wir uns nicht aus, da Jede*r individuelle Ziele in der Fastenzeit hat.“

Sophia Fürst richtet ihr Angebot an Jung und Alt: „Ich kenne viele Senioren, die bei WhatsApp aktiv sind und darüber mit Freunden, Kindern und Enkeln kommunizieren. Viele Berufstätige schaffen es heute kaum mehr, zeitintensivere Angebote in ihren Alltag einzubinden. Meine Impulse können sie dann abrufen, wenn sie Zeit haben. Und dadurch nehmen sie sich bewusst Zeit für sich selbst.“

Sophia Fürst hat bereits in den letzten Jahren zur Fastenzeit tägliche Nachrichten versendet. Mit schönem Erfolg: Etwa 200 Menschen aus Bremen und der weiteren Umgebung machten jeweils mit. „Das ist viel Arbeit und viel Zeit am Handy", sagt Sophia Fürst, "aber das ist es mir wert. Die Herausforderung für mich wird sein, wie ich das, was ich glaube, auf eine kurze Nachrichtenlänge bringen und es verständlich sagen kann. Und vielleicht gönne ich mir im Anschluss an die Fastenzeit eine eigene“.