Zuflucht & Schutz

Kirchenasyl

Kirchengemeinden bundesweit gewähren immer wieder Männern, Frauen oder Familien Zuflucht, auch in Bremen. Versuche von Politikern und Polizei, Familien unter Gewalt aus den Kirchen und Gemeinderäumen zu holen, die es in Deutschland durchaus gegeben hat, wurden meist von Demonstrationen und harscher öffentlicher Kritik begleitet. Immer wieder zeigte die Symbolkraft des Kirchenasyls ihre große Wirkung.

In Deutschland sind laut der Arbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche derzeit  (Stand Oktober 2020) 326 aktive Kirchenasyle mit mindestens 557 Personen bekannt. Davon sind etwa 113 Kinder.

Kirchenasyl in Bremen

Aus verständlichen Gründen werden wir an dieser Stelle nicht auflisten, ob und wo es Kirchenasyl aktuell in Bremen gibt. Kirchenasyl ist zwar kein rechtsfreier Raum, doch geht es um den Schutz der Grundrechte von Menschen, die in lebensbedrohliche Verhältnisse abgeschoben werden sollen, wo unmenschliche Zustände herrschen oder ihnen Folter und Tod drohen, bevor alle rechtlichen Möglichkeiten in Deutschland ausgeschöpft worden sind. Das Kirchenasyl ist dazu da, den Gesetzgeber zu einer nochmaligen Prüfung des Abschiebeverfahrens aufzufordern, also eine Denkpause für alle Beteiligten.

Festung Europa

Europa hat sich zu einer Festung entwickelt, die Menschen abwehrt, die vor Krieg oder Bürgerkrieg, vor Umweltzerstörung, Hunger oder Armut fliehen oder politisch, ethnisch oder religiös verfolgt werden. An Europas Außengrenzen sind schon Tausende bei dem Versuch gestorben, hier Schutz zu finden. Als Kirche treten wir für eine mitmenschliche Flüchtlingspolitik ein, die auf den humanitären Traditionen Europas basiert. Richtschnur für die Asyl- und Einwanderungspolitik sind für uns Menschenwürde und Menschenrechte. Und deshalb tragen wir mit dem Kirchenasyl dazu bei, Leib, Leben und Würde von Menschen zu schützen.

Kirchenasyl ist aber auch ein großer finanzieller Aufwand für die Gemeinden: Durch Spenden muss vom Essen bis zur Zahnpasta alles selbst bezahlt werden. Und es erfordert viel ehrenamtliches Engagement, denn Langeweile, Depressionen und mangelnde Privatsphäre machen den Schutzsuchenden zu schaffen. Kirchenasyl ist aber auch in 75 Prozent aller Fälle erfolgreich, d.h., die Geflüchteten erhalten zum Beispiel eine Duldung und müssen nicht mehr illegal leben.  

Wenn Sie mehr über das Kirchenasyl erfahren möchten, finden Sie von A wie Abschiebung bis zu Z wie Zeugen online ein Fakten-Glossar.
 

Berichterstattung über Kirchenasyl

Kontakt & Information

Doris Nauland

Zuflucht - Ökumenische Ausländerarbeit, Bremen e.V.
Geschäftsführerin

0421 8007004
zuflucht@kirche-bremen.de