Lebensereignis Trauerfeier

Bestattungsvorsorge

Wie lege ich Wünsche für meine eigene Bestattung fest?

Für die Hinterbliebenen ist es hilfreich zu wissen, was der Verstorbene zu Lebzeiten für seine Bestattung gewünscht hat. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch eine entsprechende finanzielle Vorsorge zu treffen, z.B. eine Sterbegeldversicherung, die die Kosten einer Bestattung abdeckt, damit diese Wünsche auch erfüllt werden können.
Denn eine Bestattung kann je nach Bestattungsart und Ausführung viel Geld kosten. Das beginnt bei etwa 2.000 Euro bis hin zu fünfstelligen Beträgen. Sie können sich bei einem Bestattungsunternehmer frühzeitig über die notwendigen Schritte informieren, und dort einen Bestattungsvorsorgevertrag abschließen. In einem solchen Vertrag können Wünsche hinsichtlich der Bestattungsart, der Trauerfeier, der Grabpflege, usw. festgelegt werden.

Es empfiehlt sich auch eine Willenserklärung aufzuschreiben, die sich bei ihren persönlichen Unterlagen befindet, die ihren nächsten Angehörigen bekannt ist bzw. ihnen übergeben wird. Wünsche bezüglich der Bestattung sollten nicht im Testament festgelegt werden, weil dieses meist erst nach der Bestattung eröffnet wird.

Denken sie auch daran, dass im Falle ihres Todes schnell bekannt wird, wo ihre schriftlich formulierten Wünsche zu finden sind bzw. welche Angehörigen darüber informiert sind. Es empfiehlt sich einen entsprechenden Hinweis im Portemonnaie immer mit sich zu tragen. Sie können ein seelsorgerliches Gespräch mit ihrem Gemeindepastor / ihrer Gemeindepastorin oder dem Krankenhausseelsorger / der Krankenhausseelsorgerin führen, z.B. um über persönliche Angelegenheiten, über Wünsche für die Trauerfeier zu sprechen oder gemeinsam zu beten.

Hier finden sie mehr Informationen über Bestattungsformen:
Wer entscheidet, wie und wo ein Mensch bestattet wird?