Taufe & Konfirmation

Das doppelte Ja zum Glauben

Die Taufe

Die Taufe ist die Zusage der Liebe und Vergebung Gottes. Und damit ist sie in der evangelischen Kirche neben dem Abendmahl die wichtigste heilige Handlung.

Eltern bringen ihre kleinen Kinder zur Taufe und sagen hier vor der Gemeinde, dass sie dem Kind den christlichen Glauben mit auf den Weg geben wollen. Entscheiden sich Jugendliche oder Erwachsene für eine Taufe, dann haben sie sich in der Regel schon mit dem Geschenk des Glaubens und der christlichen Gemeinschaft auseinandergesetzt.

Menschen jeden Alters können die Taufe empfangen. Nur wer als Kind getauft ist, bestätigt seinen evangelischen Glauben später bei der Konfirmation.

Die Taufe gilt ein Leben lang. Der getaufte Mensch wird Teil der jeweiligen Gemeinde und der weltweiten Gemeinschaft von Christen. Deshalb taufen wir grundsätzlich während der sonntäglichen Gottesdienste in der Waller Kirche oder der Immanuel Kapelle, so dass die Mitglieder der Gemeinde an der Taufe teilhaben können. Wir taufen mit dem Wasser aus den Taufbecken, indem wir Wasser auf die Stirn des Täuflings geben.

Viele Fragen zum Thema Taufe beantwortet die Seite der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD).

Wenn Sie Fragen speziell zur Taufe in der evangelischen Kirchengemeinde Walle oder in der Immanuel Gemeinde haben, dann wenden Sie sich doch an unser Gemeindebüro oder an Pastorin Sabine Kurth bzw. an Pastor Gunnar Held.

Wir freuen uns über jeden Menschen, den wir in unseren Gemeinden taufen und so in die Gemeinschaft aller Christen aufnehmen können.

Ein modernes Angebot

Konfirmandenzeit und Konfirmation

Die Gemeinden Immanuel und Walle begannen im Januar 2011 mit dem ersten Jahrgang des Konfirmandenzeit-Modells (kurz: Konfus-Modell) "Die Flotte". Dieses Konfus-Modell ist auf die vielen unterschiedlichen Bedürfnisse der Jugendlichen abgestimmt und gut vereinbar mit Schule sowie sportlichen oder musikalischen Aktivitäten.
Mehr zur Bedeutung des Konfirmandenunterrichts erfahren Sie hier.

Es hat alles einen Sinn
Spannende und erlebnisreiche 17 Monate liegen vor den Jugendlichen. Sie bekommen viel zu sehen, zu erleben, zu erfahren, vor allem eine große Gemeinschaft untereinander und mit Gott. Glauben soll in der Gemeinschaft erlebbar werden, und die Jugendlichen sollen erfahren, dass man gemeinsam mehr erreichen kann als allein. Glauben soll erfahrbar werden und die Konfirmandenzeit Spaß machen, das wollen wir mit unserem Konfus-Modell erreichen. Die fünftägige Freizeit in der Gemeinschaft macht viele Gespräche und Fragestellungen erst möglich. Jugendliche Teamer:innen halten die Andachten, so dass die Konfis erleben, dass Jugendliche glauben. Das ist ein großer Schatz.

Die 5 Phasen der Konfirmandenzeit

  1. Im Januar beginnt Navigationsphase zum Kennenlernen
  2. Im Frühling folgt die Flottenfahrt, fünf Tage lang
  3. Im Herbst gibt es die Thementage, an vier oder fünf Freitagnachmittagen von 16 bis 20 Uhr mit Workshops, Jugendgottesdienst, ggf. Lokalterminen mit Fachleuten, Abendessen und Segen
  4. Im Januar startet die 2. Navigationsphase getrennt in beiden Gemeinden, drei oder vier Treffen
  5. Im Mai findet in beiden Gemeinden die Konfirmation statt

Die Verpflichtung: Die Jugendlichen müssen während der Konfirmandenzeit acht Gottesdienste, sechs Jugend-Andachten und zwei offenen Jugenddtreffs besuchen.

Informationen erhalten Sie bei Pastor Gunnar Held, Pastorin Sabine Kurth und Lisa Schmidt.