Musik

Musik in unserer Gemeinde

Chor

Musik in unserer Gemeinde

In unserer Gemeinde gibt es drei Musikgruppen, die das Gemeindeleben fördern und bereichern.

 

Da ist zunächst der Löhnhorster Kirchenchor zu nennen. 1992 gegründet hat er z.Zt. ca. 20 Mitglieder, die sich regelmäßig jeden Dienstag um 18:15 Uhr bis 20:00 Uhr in der Begegnungstätte in St Magnus treffen, um Werke von Schütz, Schubert u.a. Komponisten einzustudieren und somit ihr musikalisches Programm zu festigen und zu erweitern. In zählreichen Gottesdiensten verstärkt der Chor die musikalische Gestaltung mit Chorälen und vierstimmigen Sätzen, und ist aus unserem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

Posaunenchor

 

 

Dies gilt auch für den Brundorfer Posaunenchor, der donnerstags von 19:00 bis 20:30 Uhr im Löhnhorster Gemeindehaus zur Probe zusammenkommt. Ca 10 Bläser und Bläserinnen treffen sich, um die Lieder der jeweils anstehenden Gottesdienste zu proben und zum Klingen zu bringen. In den Gottesdiensten am Himmelfahrtstag in Brundorf unterm Glockenturm sowie zu Pfingsten im Löhnhorster Park oder zum Erntedankfest auf dem Bauernhof, ist dieser Chor regelmäßig zu hören, genauso wie zur Konfirmation und in der Adventszeit.
Kontakt: Axel Grevers
Tel.:        0421 / 62 07 155

 

 

mehr über den Posaunenchor

Flötenensemble

 

 

 

Eine Verstärkung der Gottesdienste bildet auch das Flötenensemble in St. Magnus Seit ihrer Gründung 1996 hat diese Musikgruppe die Gottesdienste, vor allem an Festtagen musikalisch unterstützt und begleitet. Gegenwärtig treffen sich 13 Mitglieder im Alter von 15 bis 80 Jahren jeden Mittwoch von 18:00 bis 19:00 Uhr im Gemeindehaus St. Magnus zur Probe.
Kontakt: Frau Ursula Huhs
Tel.:       0421 / 63 62 389

 

mehr über das Blockflötenensamble

 

 

 

 

Das Blockflötenensemble sucht noch Mitglieder: 
mittwochs von 18:00 bis 19:00 Uhr
Kontakt über Frau Ursula Huhs unter Tel.: 6362389

 

Der Brundorfer Posaunenchor sucht noch Mitglieder:

Jeden Donnerstag von 19:00 bis 20:30 Uhr treffen sich 8 – 10 Bläser und Bläserinnen, um miteinander Lieder einzuüben, Auftritte zu planen und Termine abzusprechen. Mehrmals im Jahr spielen sie in Gottesdiensten, auf Gemeindefesten oder bei anderen Veranstaltungen. 
Die Instrumente werden kostenlos zur Verfügung gestellt, und auch die Unterrichtsstunden werden organisiert.
Wer Interesse hat, auch ein Blasinstrument zu erlernen ist herzlich willkommen und melde sich bitte bei dem Leiter des Chores: Herrn Axel Gevers (Tel. 0421/6207155)

 

BEK Bremen

 

 

 

 

 

"Die Queen hätte sich gefreut"

BEK Bremen

Orgel in St. Michael Grohn

 

 

 

 

 

 

"Die Queen hätte sich gefreut", das meinte Kantor Jürgen Blendermann nach dem ersten Konzert der Orgelwoche St. Magni/St. Michael. Andreas Kettmann hatte auf der Grohner Hammer-Orgel das Wiegenlied nach dem Westminster Glockenspiel von Louis Vierne (1927) gespielt. Dieses bekannte Stück konnten die Zuhörer dann am 5. Abend gleich noch einmal hören. Diesmal gespielt von dem Franzosen Frédéric Blanc. Er hatte sein Programm „Vive la France” überschrieben und einen bunten Strauß französischer Orgelmusik mitgebracht. Darunter auch eine der Weihnachtsliedvariationen von L. C. Daquin, die zu den wenigen, erhaltenen Kompositionen dieses Barockorganisten zählt. Er konnte schon als 6-jähriger vor Ludwig XIV. auftreten und erhielt als 12-jähriger seine erste Organistenstelle.

 

BEK Bremen

Frederic Blanc an der Grohner Orgel (1967)

 

 

Ein weiteres Stück wurde von den Zuhörern mit besonderer Freude aufgenommen: der für die Orgel bearbeitete  Schlusschoral „Jesus bleibet meine Freude“ aus einer Bachkantate. Es gehört zu den international beliebtesten Kompositionen Bachs und ist den Bremern aus der Erkennungsmelodie von „buten un binnen“ (Radio Bremen) bekannt. Es wurde von Jürgen Blendermann am 4. Abend auf der Schuke-Orgel in St. Magni gespielt.
Auch der 3. Abend brachte durch Johannes Lenz die ganze Farbigkeit der Orgel zum Glänzen. Die Passacaglia, die ursprünglich einmal ein Volkstanz war, ließ in der Komposition von Healy Willan eher an einen Schmerzensweg denken.

BEK Bremen

Orgel in St. Magni bei neuer Beleuchtung

 

 

 

Aber auch die Freunde der leisen Töne konnten ihre Freude haben. Besonders sind wohl die beiden Choralvariationen von Max Reger am vierten Orgelabend den Zuhörern nahe gegangen. „Ach bleib mit deiner Gnade bei uns, Herr Jesu Christ“ spielte Blendermann mit solcher Innigkeit, dass es manchem zum stillen Gebet werden konnte. In „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ ließ er dann die Sonne aufgehen.
Seine eigene Komposition „aus dem Abendgebet“ ließ die Töne eines Echolots im Wasser erklingen. Das Ausloten der Klänge unserer Orgeln und der Stilrichtungen vom Barock über die Romantik, dem

Musik in unserer Gemeinde

 

Chor

Musik in unserer Gemeinde

In unserer Gemeinde gibt es drei Musikgruppen, die das Gemeindeleben fördern und bereichern.

 

Da ist zunächst der Löhnhorster Kirchenchor zu nennen. 1992 gegründet hat er z.Zt. ca. 20 Mitglieder, die sich regelmäßig jeden Dienstag um 18:15 Uhr bis 20:00 Uhr in der Begegnungstätte in St Magnus treffen, um Werke von Schütz, Schubert u.a. Komponisten einzustudieren und somit ihr musikalisches Programm zu festigen und zu erweitern. In zählreichen Gottesdiensten verstärkt der Chor die musikalische Gestaltung mit Chorälen und vierstimmigen Sätzen, und ist aus unserem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

Posaunenchor

 

 

Dies gilt auch für den Brundorfer Posaunenchor, der donnerstags von 19:00 bis 20:30 Uhr im Löhnhorster Gemeindehaus zur Probe zusammenkommt. Ca 10 Bläser und Bläserinnen treffen sich, um die Lieder der jeweils anstehenden Gottesdienste zu proben und zum Klingen zu bringen. In den Gottesdiensten am Himmelfahrtstag in Brundorf unterm Glockenturm sowie zu Pfingsten im Löhnhorster Park oder zum Erntedankfest auf dem Bauernhof, ist dieser Chor regelmäßig zu hören, genauso wie zur Konfirmation und in der Adventszeit.
Kontakt: Axel Grevers
Tel.:        0421 / 62 07 155

 

 

mehr über den Posaunenchor

Flötenensemble

 

 

 

Eine Verstärkung der Gottesdienste bildet auch das Flötenensemble in St. Magnus Seit ihrer Gründung 1996 hat diese Musikgruppe die Gottesdienste, vor allem an Festtagen musikalisch unterstützt und begleitet. Gegenwärtig treffen sich 13 Mitglieder im Alter von 15 bis 80 Jahren jeden Mittwoch von 18:00 bis 19:00 Uhr im Gemeindehaus St. Magnus zur Probe.
Kontakt: Frau Ursula Huhs
Tel.:       0421 / 63 62 389

 

mehr über das Blockflötenensamble

 

 

 

 

Das Blockflötenensemble sucht noch Mitglieder: 
mittwochs von 18:00 bis 19:00 Uhr
Kontakt über Frau Ursula Huhs unter Tel.: 6362389

 

Der Brundorfer Posaunenchor sucht noch Mitglieder:

Jeden Donnerstag von 19:00 bis 20:30 Uhr treffen sich 8 – 10 Bläser und Bläserinnen, um miteinander Lieder einzuüben, Auftritte zu planen und Termine abzusprechen. Mehrmals im Jahr spielen sie in Gottesdiensten, auf Gemeindefesten oder bei anderen Veranstaltungen. 
Die Instrumente werden kostenlos zur Verfügung gestellt, und auch die Unterrichtsstunden werden organisiert.
Wer Interesse hat, auch ein Blasinstrument zu erlernen ist herzlich willkommen und melde sich bitte bei dem Leiter des Chores: Herrn Axel Gevers (Tel. 0421/6207155)

 

BEK Bremen

 

 

 

 

 

"Die Queen hätte sich gefreut"

BEK Bremen

Orgel in St. Michael Grohn

 

 

 

 

 

 

"Die Queen hätte sich gefreut", das meinte Kantor Jürgen Blendermann nach dem ersten Konzert der Orgelwoche St. Magni/St. Michael. Andreas Kettmann hatte auf der Grohner Hammer-Orgel das Wiegenlied nach dem Westminster Glockenspiel von Louis Vierne (1927) gespielt. Dieses bekannte Stück konnten die Zuhörer dann am 5. Abend gleich noch einmal hören. Diesmal gespielt von dem Franzosen Frédéric Blanc. Er hatte sein Programm „Vive la France” überschrieben und einen bunten Strauß französischer Orgelmusik mitgebracht. Darunter auch eine der Weihnachtsliedvariationen von L. C. Daquin, die zu den wenigen, erhaltenen Kompositionen dieses Barockorganisten zählt. Er konnte schon als 6-jähriger vor Ludwig XIV. auftreten und erhielt als 12-jähriger seine erste Organistenstelle.

 

BEK Bremen

Frederic Blanc an der Grohner Orgel (1967)

 

 

Ein weiteres Stück wurde von den Zuhörern mit besonderer Freude aufgenommen: der für die Orgel bearbeitete  Schlusschoral „Jesus bleibet meine Freude“ aus einer Bachkantate. Es gehört zu den international beliebtesten Kompositionen Bachs und ist den Bremern aus der Erkennungsmelodie von „buten un binnen“ (Radio Bremen) bekannt. Es wurde von Jürgen Blendermann am 4. Abend auf der Schuke-Orgel in St. Magni gespielt.
Auch der 3. Abend brachte durch Johannes Lenz die ganze Farbigkeit der Orgel zum Glänzen. Die Passacaglia, die ursprünglich einmal ein Volkstanz war, ließ in der Komposition von Healy Willan eher an einen Schmerzensweg denken.

BEK Bremen

Orgel in St. Magni bei neuer Beleuchtung

 

 

 

Aber auch die Freunde der leisen Töne konnten ihre Freude haben. Besonders sind wohl die beiden Choralvariationen von Max Reger am vierten Orgelabend den Zuhörern nahe gegangen. „Ach bleib mit deiner Gnade bei uns, Herr Jesu Christ“ spielte Blendermann mit solcher Innigkeit, dass es manchem zum stillen Gebet werden konnte. In „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ ließ er dann die Sonne aufgehen.
Seine eigene Komposition „aus dem Abendgebet“ ließ die Töne eines Echolots im Wasser erklingen. Das Ausloten der Klänge unserer Orgeln und der Stilrichtungen vom Barock über die Romantik, dem