Der Podcast aus dem forum Kirche

Bremer Gespräche über Gott und die Welt

Wir sprechen mit interessanten Menschen über ihre Lebensthemen: was sie bewegt und ihnen Kraft gibt, wonach sie sich sehnen und wofür sie sich einsetzen. Für manche von ihnen spielt ihr Glaube an Gott dabei eine Rolle, für andere nicht.

Das forum Kirche ist ein Haus der Bremischen Evangelischen Kirche mit verschiedenen Arbeitsfeldern in den Bereichen von Kindern und Jugend, Erwachsenenbildung, Arbeitswelt, Religionspädagogik und Älterwerden.

Bisherige Gäste:
1. Marion und David Safier
2. Annette Düring
3. Laila Noor
4. Jens Böhrnsen
5. Wolfgang Eichwede
6. Manuel Rios Juárez
7. Joachim Barloschky
8. Reyhan Şahin aka Dr. Bitch Ray

8. Reyhan Şahin aka Dr. Bitch Ray: Glaubt an euch und gebt nicht auf!

Als Rapperin „Lady Bitch Ray“ wurde sie bekannt, mit ausgesprochen sexualisierten Texten und Performances, aber auch als Wissenschaftlerin: Sie studierte Sprachwissenschaften, Germanistik und Erziehungswissenschaften und promovierte im Fach Linguistik zur Bedeutung des muslimischen Kopftuchs in Deutschland. Sie ist Buchautorin, politische Aktivistin, Performance-Künstlerin, Modedesignerin, Journalistin. Zurzeit arbeitet sie an ihrer Habilitation im Themenfeld Rassismus.

In Bremen ist sie aufgewachsen, in einem alevitischen Umfeld, und wir wollten von ihr wissen, was diese Erfahrung als Minderheit innerhalb der muslimischen Minderheit für sie bedeutet. Der Begriff Intersektionalität fällt immer wieder, das ist genau diese mehrfache und sich überschneidende Erfahrung von Diskriminierung.

Als muslimische Feministin setzt sie sich kritisch mit patriarchalen, sexistischen und rassistischen Machtgefällen auseinander, sei es in der Hip Hop-Szene, der Universität oder der Religion. Und so sprechen wir mit ihr über Politisches und Persönliches, über ihre Erfahrungen mit Macht und Ohnmacht und natürlich über die Frage, wie sie zu Lady Bitch Ray geworden ist.

Gastgeber*in: Lena Wittern (Fachstelle Inklusion) und Dirk von Jutrczenka (Leiter forum Kirche)

Reyhan Şahins Buch „Yalla, Feminismus!“: https://www.klett-cotta.de/buch/Tropen-Sachbuch/Yalla_Feminismus!/106754

7. Joachim Barloschky: Jeden Sommer nehme ich das kommunistische Manifest mit in den Urlaub

„Barlo“ war Quartiersmanager im Stadtteil Tenever, ist aber auch darüber hinaus in Bremen aktiv und bekannt. Schon als Schüler mischte er 1968 mit und seitdem ist er überall engagiert, wo es gegen die gesellschaftliche Spaltung in Arm und Reich und um die Rechte und Teilhabe von Benachteiligten geht. Vor zehn Jahren gründete er im forum Kirche zusammen mit anderen das „Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen“. 

Wir sprechen mit ihm über seine politischen Kämpfe und Erfahrungen, über die Entwicklung in Tenever und die aktuelle Situation in Bezug auf Wohnen, über den Krieg in der Ukraine, aber auch über Persönliches, zum Beispiel seine Liebe zu Gedichten und damit verbunden seinen Beitrag zum Erhalt der Deutschen Post.

Gastgeber*in: Bettina Schürg (Fachstelle Alter) und Dirk von Jutrczenka (Leitung forum Kirche)

Barlos Homepage: https://www.barloschky.de/ 
Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen: https://www.diakonie-bremen.de/projekte/menschenrecht-auf-wohnen 
https://denkhausbremen.de/aktionsbuendnis-menschenrecht-auf-wohnen-wir-sind-keine-stellvertreter-sondern-vertreten-unsere-interessen-selbst/ 
Stellungnahme der EKD-Kirchenkonferenz vom 23./24.3.2022 zum Krieg in der Ukraine: https://www.ekd.de/kiko-ekd-gewalt-beenden-dem-hass-entgegentreten-72457.htm 

6. Manuel Rios Juárez: Viele Veränderungen geschehen von unten

#OutInChurch heißt die Initiative, die im Januar 2022 mit der Fernsehdokumentation „Wie Gott uns schuf“ an die Öffentlichkeit trat: 125 queere Mitarbeiter*innen der römisch-katholischen Kirche outeten sich und forderten, in der Kirche ohne Angst offen leben und arbeiten zu können.

Manuel Rios Juárez hat bei dieser sehr öffentlichkeitswirksamen Aktion mitgemacht. Er ist angehender Gemeindereferent in einer katholischen Gemeinde in Bremen.

Wir haben ihn ins forum Kirche eingeladen, um mit ihm über diese mutige Aktion und ihre Hintergründe zu sprechen, vor allem aber über seine eigenen Erfahrungen als queerer kirchlicher Mitarbeiter.

Es geht um die Frage, warum Sexualität eigentlich so einen großen Stellenwert in der kirchlichen Wahrnehmung hat, um Spiritualität und um Demut. Auch wenn in der evangelischen Kirche mittlerweile vieles anders gesehen wird, gibt es auch hier noch allerlei Vorbehalte.

Gastgeber*innen: Lena Wittern (Fachstelle Inklusion), Konni Lerche (Evangelisches Bildungswerk) und Dirk von Jutrczenka (Leiter forum Kirche)

Die Dokumentation „Wie Gott uns schuf“ ist in der ARD-Mediathek zugänglich: https://www.ardmediathek.de/sendung/wie-gott-uns-schuf-coming-out/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvd2llLWdvdHQtdW5zLXNjaHVm

Die Website der Initiative #OutInChurch: https://outinchurch.de

Das Spiel „Verkopft“: https://simonjan.de/collections/verkopft/products/verkopft

5. Wolfgang Eichwede: Putin hat sich getäuscht

Angesichts des Krieges in der Ukraine sprechen wir mit Professor Wolfgang Eichwede. Er ist Historiker und Gründungsdirektor der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen. Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich mit Politik und Kultur Osteuropas, besonders Russlands, und engagiert sich für Menschenrechtsorganisationen und soziale Bewegungen dort. Wir sprechen mit ihm über seine Sicht auf die aktuellen Entwicklungen und wie es dazu kommen konnte. Was hat Putin vor?

Dieses Gespräch wurde am 8. März 2022 live in der Kirche von Unser Lieben Frauen in Bremen aufgenommen.

Gastgeber: Jochen Grabler (Leiter der Recherche-Redaktion von Radio Bremen) und Dirk von Jutrczenka (Leiter forum Kirche) in Kooperation mit der Gemeinde von Unser Lieben Frauen

 

4. Jens Böhrnsen: Jedem Menschen den gleichen Respekt entgegenbringen

Zehn Jahr lang, von 2005 bis 2015, war Jens Böhrnsen Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen. Mittlerweile ist der SPD-Politiker, Jurist und frühere Verwaltungsrichter im Ruhestand, doch dabei vielfältig ehrenamtlich engagiert, unter anderem im forum Kirche und in der diakonischen Stiftung Friedehorst.

Wir sprechen mit ihm über die Gründe für sein Engagement und über Themen, die ihm und uns wichtig sind: Würde, Solidarität und die Überwindung gesellschaftlicher Ungleichheit. Dabei spielt auch seine Herkunft aus einer Arbeiterfamilie eine wichtige Rolle.

In seine Zeit als Bürgermeister fielen Entscheidungen über die Umsetzung der Inklusion und den Religionsunterricht -  weitere Themen, die uns bei unserer Arbeit beschäftigen. Hier im forum Kirche sind ja verschiedene Einrichtungen der Bremischen Evangelischen Kirche untergebracht, die im Bereich von Bildung und gesellschaftlicher Verantwortung aktiv sind.

Gastgeber*in: Sonja Borski, Leiterin des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt (KDA), und Dirk von Jutrczenka, Leiter des forum Kirche

Zum forum Kirche und seinen Arbeitsfeldern: http://forum.kirche-bremen.de 
Diakonische Stiftung Friedehorst: https://www.friedehorst.de
Zum Artikel von Wolfgang Thierse über Identitätspolitik:
https://www.thierse.de/startseite-meldungen/22-februar-2021/
​​​​​​​https://www.deutschlandfunk.de/wolfgang-thierse-spd-ueber-identitaetspolitik-ziemlich-100.html
Zu Dietrich Bonhoeffer:
​​​​​​​https://www.zeit.de/2015/15/dietrich-bonhoeffer-todestag-protestantismus-widerstand
Onlinevorlesung Religionsphilosophie an der Uni Tübingen:
​https://timms.uni-tuebingen.de/tp/UT_20191014_001_relphil_0001

3. Laila Noor: Wir müssen Apfelbäume pflanzen, damit wir nicht die Hoffnung verlieren

Laila Noor ist in Afghanistan geboren, seit über 40 Jahren lebt sie in Deutschland und arbeitet als Modedesignerin. In Bremen hat sie die Independent Afghan Women Association (IAWA) gegründet, mit der sie sich gezielt für die Bildung von Mädchen und Frauen in Afghanistan einsetzt. Durch Spenden hat der Verein schon etliche Schulen gegründet und unterstützt. Seit der Machtübernahme der Taliban im Sommer 2021 ist das viel schwieriger geworden, die Lage im Land ist katastrophal.

Wir sprechen mit Laila Noor über ihre Familiengeschichte, über ihre Flucht und ihre Erfahrungen in Deutschland, über die aktuelle Situation und wie es dazu kommen konnte. Sie erzählt von dem Islam und den Gottesvorstellungen, mit denen sie aufgewachsen ist, und wo sie Kraft für ihr Engagement findet.

Gastgeber*in: Babett Flügger und Dirk von Jutrczenka (Fachstelle Religionspädagogik und Medien im forum Kirche)

Independent Afghan Women Association e.V. https://iawa-online.org
Der Vater von Laila Noor, Ghulam Mohammad Farhad https://de.wikipedia.org/wiki/Ghulam_Mohammad_Farhad
Preisverleihung Die goldene Erbse https://berliner-maerchentage.de/die-goldene-erbse/
Film DEUTSCHKURS und Lied MAN HANOUZ HAMUNAM von Amu Shahrooz (mit dt. Übersetzung) https://www.deutschkurs-film.de/material
Amy Waldman, Das ferne Feuer: https://www.schoeffling.de/buecher/amy-waldman/das-ferne-feuer

2. Annette Düring: Seid mutig und verändert diese Welt!

Annette Düring war über 33 Jahre beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) beschäftigt, seit 2009 war die gebürtige Westfälin Vorsitzende der DGB-Region Bremen-Elbe-Weser und somit „das Gesicht des DGB in Bremen“. Im Dezember 2021 gab sie ihr Amt ab und geht nun nach einer Übergangszeit in den Ruhestand.

Sie hat sich als Gewerkschaftsführerin immer klar positioniert und vielfältig engagiert. Wir sprechen mit ihr im forum Kirche unter anderem über die Themen Solidarität, NPD-Demos, Verlust von Erinnerung im digitalen Zeitalter. Aber natürlich werfen wir auch einen Blick auf ihren beruflichen und persönlichen Lebensweg, auf das, was sie aus Herausforderungen und Fehlern gelernt hat. Gleich zu Beginn bekommen wir von ihr ein Buch geschenkt, in dem auf die 75jährige Geschichte des DGB in Bremen zurückgeblickt wird. So geht es in vielfacher Hinsicht um die Bilanz eines Lebens.

Gastgeber*in: Sonja Borski, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA), und Dirk von Jutrczenka, Leitung forum Kirche

Dies ist das Buch, das wir geschenkt bekommen:
https://www.kellnerverlag.de/75-jahre-dgb-bremen.html
Der Thesomat: http://borski.org

1. Marion und David Safier: Von den anvertrauten Talenten

David Safier ist bekannt als einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller mit Bestsellern wie „Mieses Karma“ oder „Jesus liebt mich“. Sie sind lustig und unterhaltsam und haben dabei doch Tiefgang. In seinem Roman „28 Tage lang“ setzt er sich mit dem Leben im Warschauer Ghetto auseinander, das hat auch mit seiner Familiengeschichte zu tun. Er schreibt Drehbücher und hat Fernsehserien und Kinofilme gemacht, Happy Family 2 läuft gerade im Kino.

Marion Safier ist auf vielfache Weise am Entstehen der Ideen beteiligt und ist auch auf andere Art kreativ, sie hat mit Tönen und Klängen zu tun und mit gutem Essen. Die beiden wohnen in Bremen und wir kennen uns schon eine Weile. Wir haben uns darüber unterhalten, wie sie sich kennenlernten, wie sie mit Krisen im Leben umgegangen sind und was ihnen Kraft gibt, was Kreativität ist. Ganz viel Persönliches und Familiäres ist dabei, auch Tod und Krankheit spielen eine Rolle und die Frage, was Gott damit zu tun hat.

Es ist also ein wunderbares Gespräch über Gott und die Welt und ich hoffe, es macht Spaß, dabei zuzuhören.

Gastgeber: Dirk von Jutrczenka, Leitung forum Kirche