Diakonie

Gemeindeordnung: Diakonie

(Auszug aus der ULF-Kirchengemeindeordnung)

Die Diakonie sorgt in Gemeinschaft mit den Pastoren für die kirchliche Armenpflege in der Gemeinde. Sie führt in eigener Verantwortung die Verwaltung der Blockgelder-Kasse, der Kirchspiel-Armenkasse und des Kindertagesheimes, der Stiftungen und Legate und sonstiger Einrichtungen, deren Verwaltung ihr durch Herkommen oder Bestimmung des Stifters überwiesen ist. Das Ergebnis der Jahresrechnungen ihrer Verwaltungen teilt die Diakonie alljährlich über den Verwaltenden Bauherrn dem Konvent mit. Zu einer Änderung des bestimmungsgemäßen Verwendungszweckes der Einkünfte oder des Kapitals einer von ihr verwalteten oder ihr anvertrauten Stiftung oder eines Vermögens bedarf die Diakonie der Genehmigung des Kirchenvorstands. Die Diakonie sammelt die Kollekten in den Gottesdiensten.

Die Diakonie ist ein Organ der Gemeinde (siehe auch:Geschichte der Diakonie.) Sie besteht in der Regel aus 12, wenigstens aus 8 Mitgliedern, von denen am Schluss des Kalenderjahres das dienstälteste Mitglied ausscheidet. Nach Ablauf von 8 Dienstjahren ist jedes Mitglied ohne Anführung von Gründen befugt, sein Amt niederzulegen. Bei jeder Vakanz nimmt die Diakonie eine Zuwahl für das ausscheidende Mitglied vor. Die Zuwahl wird mit der Bestätigung durch den Konvent wirksam. Wählbar sind nicht nur Mitglieder der Gemeinde von Unser Lieben Frauen, sondern auch andere Mitglieder der Bremischen Evangelischen Kirche, die sich zur Annahme des Amtes und zum Übertritt zur Gemeinde bereit erklärt haben. Die Gewählten werden mit ihrem Amtsbeginn wahlberechtigte Gemeindeglieder. Die Diakonie wählt am Schluss eines jeden Jahres für das kommende Jahr aus ihren Mitgliedern einen Senior. Dieser leitet die Versammlungen und die Geschäfte der Diakonie.

Die Mitglieder der Diakonie von Unser Lieben Frauen im Jahr 2020
Hermann Ströver (Ex-Senior),
Prof. Dr. Michael Bohnsack (Ex-Senior),
Thorsten Walte (Senior),
Dr. Stephanny Reil,
Dr. Christoph Sick,
Barbara Wurbs,
Derk Eilers,
Katrin Calais,
Moritz Lippmann,
Dr. Caroline Grieser-Persch,
Rebekka Pohl.